PZ-Schutzrosette, FSB, Modell 73 7393, mit Zylinderabdeckung

  • Klassifizierung von Türdrückern gemäß EN 1906:2002, EN 1906:2010 und EN 1906:2012-12

    In diesen Normen sind die Türdrücker in vier Benutzungskategorien eingeteilt.

    Die Anforderungen sind in einem 8-stelligen Bezeichnungssystem klassifiziert.

    Die Produkte sind nach den Schlüsseln 2002, 2010 und 2012-12 klassifiziert.

    Abweichende Definitionen sind duch das Ausgabedatum gekennzeichnet.

    Klassifizierungsschlüssel 8-stellig nach EN 1906:2002, EN 1906:2010 und EN 1906:2012-12

    Position

    1

    2

    3

    4

    5

    6

    7

    8

    EN 1906:2002

    Benutzungskategorie

    Dauerhaftigkeit

    Türmasse

    Feuerbeständigkeit*

    Sicherheit

    Korrosionsbeständigkeit

    Einbruchsicherheit

    Ausführungsart

    EN 1906:2010

    Gebrauchskategorie

    Dauerfunktionstüchtigkeit

    Einbruchschutz

    EN 1906:2012-12

    Dauerhaftigkeit

    Bedeutung der einzelnen Ziffern im Klassifizierungsschlüssel:

    Position

    Mögliche Klassen

    Bedeutung

    1

    2002: Benutzungskategorie

    2010, 2012-12: Gebrauchs-kategorie

    1 – 4

    1 =

    2002, 2010: Mittlere Benutzungshäufigkeit durch Personen, die zu großer Sorgfalt motiviert sind und von denen ein geringes Risiko falscher Anwendung besteht, z. B. Innentüren in Wohnhäusern

    2012-12: Mittlere Betätigungshäufigkeit durch Personen mit hoher Motivation zur Sorgfalt, von denen ein geringes Risiko falscher Anwendung ausgeht, z. B. Innentüren in Wohnräumen

    2 =

    2002, 2010: Mittlere Benutzungshäufigkeit durch Personen, die zu (2002: „großer“) Sorgfalt motiviert sind, wobei jedoch ein gewisses Risiko falscher Anwendung besteht, z. B. Innentüren in Bürogebäuden

    2012-12: Mittlere Betätigungshäufigkeit durch Personen mit hoher Motivation zur Sorgfalt, von denen jedoch ein gewisses Risiko falscher Anwendung ausgeht, z. B. Innentüren von Büroräumen

    3 =

    2002, 2010: Häufige Benutzung durch Publikum oder andere Personen mit geringer Motivation zur Sorgfalt und bei denen ein hohes Risiko falscher Anwendung besteht, z. B. Türen in Bürogebäuden mit Publikumsverkehr

    2012-12: Häufige Benutzung durch Publikum oder andere Personen mit geringer Motivation zur Sorgfalt, von denen ein hohes Risiko falscher Anwendung ausgeht, z. B. Türen in Bürogebäuden mit Publikumsverkehr

    4 =

    Zum Einsatz in Türen, die häufig Gewaltanwendungen oder Sachbeschädigungen ausgesetzt sind,

    2002, 2010: z. B. Fußballstadien, auf Ölbohrinseln, in Kasernen oder öffentlichen Toiletten

    2012-12: z. B. Fußballstadien, Offshore-Bauwerken (Ölbohrinseln), Kasernen, öffentlichen Toiletten usw.

    2

    2002, 2012-12: Dauerhaftigkeit

    2010: Dauerfunktionstüchtigkeit

    6 – 7

    6 =

    2002, 2010: Mittlere Benutzungshäufigkeit: 100.000 Prüfzyklen,

    2012: Mittlere Betätigungshäufigkeit: 100.000 Prüfzyklen

    7 =

    2002, 2010: Häufige Benutzung: 200.000 Prüfzyklen,

    2012-12: Hohe Betätigungshäufigkeit: 200.000 Prüfzyklen

    3

    Türmasse

    keine Klassifizierung

    4

    2002: Feuerbeständigkeit

    0 – 1

    0 =

    2002: Nicht zulässig für den Einbau in Feuer-/Rauchschutztüren

    2010 und 2012-12: Keine Leistung festgelegt

    1 =

    2002: Geeignet für den Einbau in Feuer-/Rauchschutztüren

    2010: Feuer-beständigkeit

    0, A, B, C

    A =

    2010, 2012-12: Geeignet für den Einbau in Rauchschutztüren

    A1 =

    2012-12: Geeignet für den Einbau in Rauchschutztüren, mit 200.000 Prüfzyklen an einer Prüftür geprüft

    2012-12: Feuer-beständigkeit*

    0, A, A1, B, B1, C, C1, D, D1

    B =

    2010, 2012-12: Geeignet für den Einbau in Rauch- und Feuerschutztüren

    B1=

    2012-12: Geeignet für den Einbau in Rauch- und Feuerschutztüren, mit 200.000 Prüfzyklen an einer Prüftür geprüft

    C=

    2010: Geeignet für den Einbau in Rauch- und Feuerschutztüren mit Anforderungen an einen Drückerkern

    2012-12: Geeignet für den Einbau in Rauch- und Feuerschutztüren mit Anforderungen an Feuerschutzeinlagen in Schild, Türrosette und Schlüsselrosette

    C1=

    2012-12: Geeignet für den Einbau in Rauch- und Feuerschutztüren mit Anforderungen an Feuerschutzeinlagen in Schild, Türrosette und Schlüsselrosette, mit 200.000 Prüfzyklen an einer Prüftür geprüft

    D=

    2012-12: Geeignet für den Einbau in Rauch- und Feuerschutztüren mit Anforderungen an einen besonderen Drücker-Kern im Türdrücker/-knauf

    D1 =

    2012-12: Geeignet für den Einbau in Rauch- und Feuerschutztüren mit Anforderungen an einen besonderen Dürcker-Kern im Türdrücker/-knauf, mit 200.000 Prüfzyklen an einer Prüftür geprüft

    5

    Sicherheit

    0 – 1

    0 =

    2002, 2010: Für normale Zwecke, 2012-12: Normaler Gebrauch

    1 =

    2002, 2010: Im Fall von Sicherheitsanwendungen, 2012-12: Sicherheitsanwendungen

    6

    Korrosions-beständigkeit

    0 – 5

    0 =

    2002: Keine definierte Korrosionsbeständigkeit,

    2010 und 2012-12: Keine Leistung festgelegt

    1 =

    Geringe Korrosionsbeständigkeit

    2 =

    2002: Mittlere Korrosionsbeständigkeit,

    2010, 2012-12: Mäßige Korrosionsbeständigkeit

    3 =

    Hohe Korrosionsbeständigkeit

    4 =

    Sehr hohe Korrosionsbeständigkeit

    5 =

    2002: Außergewöhnlich hohe Korrosionsbeständigkeit,

    2010, 2012-12: Extrem hohe Korrosionsbeständigkeit

    7

    2002: Einbruchsicherheit

    2010, 2012-12: Einbruchschutz

    0 – 4

    0 =

    2002: Beschläge, die nicht zum Einbau in einbruchhemmende Türen geeignet sind,

    2010, 2012-12: Keine Leistung festgelegt

    1 =

    Gering einbruchhemmend

    2 =

    Mäßig einbruchhemmend

    3 =

    Stark einbruchhemmend

    4 =

    Extrem einbruchhemmend

    8

    Ausführungsart

    A, B oder U

    Typ A =

    Beschläge mit Federunterstützung

    Typ B =

    2002: Beschläge mit Garnituren mit Federvorspannung,

    2010: Beschlag mit Federunterstützung

    2012-12: Beschlag mit Federvorspannung

    Typ U =

    2002: Beschläge ohne Garnituren mit Federvorspannung,

    2010, 2012-12: Beschlag ohne Federsystem

    * Die nachgewiesenen Brandschutzeigenschaften sind dem jeweiligen Gutachten zu entnehmen

    Klassifizierung von Schutzbeschlägen gemäß DIN 18257 und DIN 18273

    DIN 18257 und EN 1906:2012-12: Gegenüberstellung und Anforderungen an Schutzbeschläge

    Schutzklasse nach DIN 18257

    ES0

    ES1

    ES2

    ES3

    Einbruchschutz Klasse nach EN 1906:2012-12 (Position 7)

    SK1 (Klasse 1) gering einbruchhemend

    SK2 (Klasse 2) mäßig einbruchhemmend

    SK3 (Klasse 3) s tark einbruchhemmend

    SK4 (Klasse 4) extrem einbruchhemmend

    Prüfung der Schild-Festigkeit

    7 kN zul. Verformung ≤ 5 mm

    10 kN zul. Verformung ≤ 5 mm

    15 kN zul. Verformung ≤ 5 mm

    20 kN zul. Verformung ≤ 5 mm

    Prüfung der Befestigungselemente Festigkeit (einseitige Zugbelastung) mit untergelegter Holzplatte

    10 kNzul. Verformung ≤ 2 mm

    15 kN zul. Verformung ≤2 mm

    20 kN zul. Verformung ≤ 2 mm

    30 kN zul. Verformung ≤ 2 mm

    Prüfung des Anbohrwiderstandes imAußenschild (Härte oder Bohrversuch)

    keine Anforderung

    ES1: 60 HRC1 im Tourstiftbereich oder 30 s/200 N

    SK2: 60 HRC1 oder 30 s/200 N

    ES2: 60 HRC1 im Tourstiftbereich oder 3 min/200 N

    SK3: 60 HRC1 oder 3 min/200 N

    ES3: 6 HRC1 im Tourstiftbereich oder 5 min/300 N

    SK4: 60 HRC1 oder 5 min/300 N

    Prüfung des Widerstandes gegen ein Abschlagen mit dem Meißel (einseitige Zugbelastung)

    keine Anforderung

    3 Schläge an definierten Positionen

    6 Schläge an definierten Positionen

    12 Schläge an definierten Positionen

    Prüfung der Zylinder-Abdeckungs-Festigkeit (falls vorhanden)

    nein

    10 kN

    15 kN

    20 kN

    1 Härteprüfung nach Rockwell

    DIN 18273: Türdrückergarnituren für Feuerschutztüren und Rauchschutztüren

    Für die Bezeichnung von Feuer- und Rauchschutzgarnituren werden Kurzzeichen vorgesehen:

    Kurzzeichen

    Benennung

    FS

    Türdrückergarnitur für Feuerschutz- und Rauchschutztüren

    RD

    Türdrückergarnitur für Rauchschutztüren

    Türdrückergarnituren nach dieser Norm müssen die in der nachfolgenden Tabelle aufgeführte Klassifizierung der DIN EN 1906 erfüllen:

    Position

    Anforderung

    1

    Gebrauchskategorie

    mindestens Klasse 3

    2

    Dauerfunktionstüchtigkeit

    Klasse 7 (200.000 Prüfzyklen)

    3

    Türmasse

    keine Anforderung

    4

    Feuerbeständigkeit

    Klasse A1, B1, D1

    5

    Sicherheit

    keine Anforderung

    6

    Korrosionsbeständigkeit

    mindestens Klasse 2

    7

    Einbruchschutz

    keine Anforderung

    8

    Ausführungsart

    keine Anforderung

  • Ausschreibungstexte verfügbar.
    Bitte wählen Sie einen Artikel.
    Hilfe

    Hilfe

    Angefragte Menge ist sofort verfügbar.
    Angefragte Menge ist in Kürze verfügbar, ggf. als Teilmenge sofort verfügbar.
    Der Artikel ist nicht mehr lieferbar.

    Hinweis:
    Wünschen Sie eine Teillieferung sofort verfügbarer Artikel, so können Sie dies im Bestellabschluss auswählen.

    NONE Min. 1
    Erforderliches Zubehör anzeigen
    Produktdetails

    Zylinderabdeckung

    überbrückt eine vorstehende Zylinderlänge von 8–15 mm ab Türblatt

    für Türdicke

    67–71 mm
    Produktbesonderheiten

    Lieferumfang

    Garnitur:

    1 PZ-Außenrosette

    1 PZ-Innenrosette

    2 Gewindeschrauben M5 x 75 mm

    Ergänzende Produkte und Zubehör
    17.09.2019

    PZ-Schutzrosette, FSB, Modell 73 7393, mit Zylinderabdeckung

    • Edelstahl

    • Aluminium

    Hinweis: Abbildung zeigt ggf. einen ähnlichen Artikel

    Hinweis

    Bitte wählen Sie einen Artikel über die Merkmale oder Artikeltabelle aus, um diesen in den Warenkorb zu legen.