Qualitäts- und Umweltmanagement bei Häfele

Qualitäts- und Umweltmanagement bei Häfele ist ein wichtiger und integraler Baustein der Unternehmensphilosophie. Durch kontinuierliche Verbesserung werden die Qualitätsstandards ständig erhöht.

Häfele legt als global tätiges Familienunternehmen mit Wurzeln im Nordschwarzwald großen Wert auf seine gesellschaftliche Verantwortung und Nachhaltigkeit. Dementsprechend ist das Thema Qualitäts- und Umweltmanagement bei Häfele ein wichtiger und integraler Baustein der Unternehmensphilosophie. Informieren Sie sich über unsere Zertifizierungen und optimierten Verpackungslösungen.

Zertifizierung nach ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 

Von den hohen Qualitätsstandards bei Häfele können Sie sich selbst überzeugen: Bereits 1995 erfolgte die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001. Die Zertifizierung nach DIN EN ISO 14001 bescheinigt Häfele seit 2000 ein ressourcenschonendes und umweltbewusstes Verhalten.

Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit der Umwelt

Aktiv gelebter ökologischer Umweltschutz reduziert nicht nur Abfall und vermeidet unnötige Schadstoffbelastungen, sondern führt auch durch Energie- und Materialeinsparungen zu ökonomischen und ökologischen Vorteilen für unsere Kunden.

Häfele Österreich ist Teilnehmer am INTERSEROH-Verpackungs-System. Damit ist gewährleistet, dass die entsorgten Verpackungen erfasst und verwertet sowie alle diesbezüglichen Anforderungen der VerpackVO erfüllt werden.

 

Häfele Zertifikate zum Download

 

Optimierte Verpackungslösungen

Diese Grundsatzfrage hinsichtlich der eingesetzten Materialien hat uns lange beschäftigt. Nach intensiven Recherchen und der Auswertung etlicher Versuchsergebnisse stellte sich heraus, dass Kunststoff als Füllmaterial für Verpackungen ökologisch besser abschneidet als Papier. Auf den ersten Blick kann das seltsam und kontraintuitiv klingen.

Anschaulich wird diese ökologische Bilanz bei den Luftpolsterfolien aus Kunststoff, die zum Einsatz kommen, um die Ware in den Transportkartons zu fixieren und Hohlräume auszufüllen. Die Herstellung von Luftpolsterfolie ist weniger umweltbelastend als die Herstellung von Stopfpapier. Das liegt vor allem daran, dass Luftpolsterfolien – wie der Name bereits impliziert – zum überwiegenden Teil aus Luft bestehen. Auch der Gewichtsvorteil der Kunststofffolien kommt mehrfach positiv zum Tragen: Beispielsweise bei der Beschaffung und Entsorgung der Materialien, aber ebenso bei Logistik und Versand der Packstücke. Da bei der Entsorgung der Luftpolsterfolien vor allem Luft freigesetzt wird, wird im Vergleich zu Packpapier zudem jede Menge Verpackungsmüll eingespart.

Fazit: Werden die geregelten Entsorgungs- und Recyclingstandards eingehalten, schneidet Kunststoff als Füllmaterial ökologisch deutlich besser ab als Papier.

Unser Grundsatz bei Häfele lautet: Im ersten Schritt vermeiden, was vermeidbar ist. Erst danach erfolgt die Auswahl des unvermeidlichen Verpackungsmaterials anhand einer ökologischen Gesamtbetrachtung. Doch damit geben wir uns noch nicht zufrieden. Bei Häfele suchen wir stets nach Möglichkeiten und Chancen, wie man das unvermeidliche Verpackungsmaterial gegebenenfalls noch weiter optimieren kann.

Beispielsweise hat Häfele das zum Transportschutz von Waren oftmals unvermeidbare Füllmaterial aus Kunststofffolie in der Dicke optimiert. Schrittweise wurden zudem Versandkartons eingeführt, die in ihrer individuellen Höhe noch variabler sind, wodurch eine weitere nachhaltige Verbesserung der ökologischen Bilanz erreicht werden konnte, da somit das Volumen und Gewicht für viele Pakete reduziert wird.